Die FREIE WÄHLERGRUPPE DES LANDKREISES NEUWIED e.V. FWG


Start


 

 FREIE WÄHLERGRUPPE DES LANDKREISES NEUWIED e.V.

 

Die FWG im Kreis Neuwied will eine sachbezogene, realistische und bürgernahe Politik für die Bürgerinnen und Bürger im Kreis Neuwied gestalten.

Unsere FREIE WÄHLERGRUPPE im Kreis Neuwied (Kreis-FWG) ist parteiunabhängig und eine echte Alternative zu den Parteien (SPD, CDU, Bündnis 90/Die Grünen, Linke).

Und das ohne Fraktionszwang und parteiideologischen Vorgaben. Das bedeutet: Wir FREIE WÄHLERGRUPPEN haben keine ideologisch festgelegten Parteiprogramme. Wir sind der Überzeugung, dass dieses Instrument der Parteien nur der Verpflichtung der politisch Agierenden zur Parteidisziplin dient.
 
FREIE WÄHLERGRUPPEN entscheiden ausschließlich nach sachpolitischen Erwägungen und nicht nach ideologischen Gesichtspunkten. Hier haben Bürger mit ihren Anregungen und Meinungen eine Chance sich einzubringen.
Wir FREIE WÄHLERGRUPPEN sind seit den Kommunalwahlen 2004 mit vier Mandatsträgerinnen und Mandatsträgern im Kreistag in Neuwied vertreten.

 

_______________________________________________________________________________________

Senden Sie bitte weitere Berichte an die Redaktion unter

info@fwg-kreis-neuwied.de

 

Weitere Pressemeldungen (z.B. aus der www.rhein-zeitung.de) und Veröffentlichungen

zur FWG im Kreis Neuwied
gibt es hier unten in einer Übersicht.

 ________________________________________________________________________________________
 

Einladung zum FWG-Ausflug 18.08.

Liebe FWG-Mitglieder,  

am Donnerstag, dem 18.08., wollen wir einen Ausflug zu den "Holzwerken Mann" in Langenbach und von dort aus weiter zur "Krombacher Brauerei" machen, Udo hat das Ganze organisiert, dafür schon einmal an dieser Stelle herzlichen Dank.  

Geplant ist folgender Ablauf: 09.00 Uhrt Abfahrt mit Bus ab Puderbach, 10.00 - 13.00 Uhr "Holzwerke Mann", Weiterfahrt nach Krombach mit einem Zwischenstop (evtl. Mittagessen, wird noch abgeklärt), 16.00 - 20.00 Uhr Besichtigung der "Krombacher Brauerei" mit anschließendem Imbiss und Getränkeverkostung, Rückkehr nach Puderbach gegen 22.00 Uhr.  

Die Kosten für Busfahrt und Besichtigung/Imbiss/Verkostung in Krombach werden bei ca. 30,.- €/Person liegen (die genauen Kosten richten sich nach den Buskosten und der Anzahl der Teilnehmer/innen, die beschränkt ist auf ca. 30 Personen).

Bitte baldmögliche Anmeldung bei Udo (Tel.: 02684-8818 oder mail: udo-franz@t-online.de), damit er eine Übersicht über die Teilnehmer/innen-Anzahl hat.

Teilnehmen können selbstverständlich auch Nicht-FWG-Mitglieder.

Wir freuen uns auf einen abwechslungsreichen und interessanten Tag.  


Beste Grüße für den Moment   Uli Neitzert

Linzer aufgebracht

Gebietsreform Politiker befürchten Mehrkosten – Resolution verabschiedet

Frank Becker (FWG) mahnte, dass die Fusion für die Linzer Bürger durchaus teuer würde. „Laut einem Gutachten aus 2011 kämen allein im Bereich der Schulumlage 60 000 Euro an Mehrkosten auf meine Gemeinde zu“,

 

 

Weiterlesen
Unkel. Unverständnis im Rat

Daniel Schmitz (FWG) wollte wissen, ob es nach den Überflutungen im Kreis Bad Neuenahr-Ahrweiler Erfahrungen mit überfluteten Hybridrasen gegeben habe. Denn schließlich liegt auch der Unkeler Platz im Überflutungsgebiet. Doch darüber hatte der Stadtchef keine Erkenntnis.

 

 

 

Weiterlesen
Unkel. Stadtrat segnet Standort für Tauschbücherei ab

Umfunktionierte Telefonzelle löst Debatte aus

In dem Gremium allerdings stieß das Projekt nicht nur auf Gegenliebe. So berichtete der FWG-Fraktionsvorsitzende Volker Thomalla von einem Bücherschrank in Königswinter, den er als Fäkalienplatz bezeichnete. „Wir haben die Aktion ,Buch unterwegs in Unkel' und eine funktionierende Bücherei. Ich möchte keinen Notdurftplatz in Unkel“, sagte Thomalla

 

 

 

Weiterlesen
Puderbach: Das ist, wie man so schön sagt, ein ehrliches Ergebnis.

FWG-Sprecher Ulrich Neitzert ist zuversichtlich,

dass Wolfgang Theis auch diejenigen überzeugen wird, die nicht für ihn gestimmt haben.

Wolfgang Theis ist neuer Erster Beigeordneter der Verbandsgemeinde.

Allerdings stimmte ein Drittel der Ratsleute gegen den FWG-Mann, der ohne Gegenkandidat angetreten war.

Weiterlesen
Wie FWG-Sprecher Ulrich Neitzert mitteilt, habe sich die Partei einstimmig auf Theis als Kandidaten für den Posten des Ersten Beigeordneten geeinigt

Puderbach.Erster Beigeordneter: FWG schlägt Theis vor

Ortsbürgermeister von Steimel soll nach Willen der Fraktion Vertreter von Bürgermeister Mendel werden

In der kommenden Sitzung des Verbandsgemeinderats könnten die Puderbacher ihre wichtigste offene Personalie geklärt haben. Denn dann wird die FWG-Fraktion den Steimeler Ortsbürgermeister Wolfgang Theis als Ersten Beigeordneten vorschlagen. Theis würde die Nachfolge des zurückgetretenen Wolfgang Runkel als erster Vertreter von Bürgermeister Volker Mendel antreten.

Weiterlesen
Und jetzt, Ampel in Mainz?

FWG-Kreisvorsitzender Udo Franz wundert sich in zweierlei Hinsicht: zum einen darüber, dass ihm die Leute, die ihn zahlreich in kommunale Gremien wählen, nicht auch die Landesebene zutrauen. „Insgesamt bringt uns fehlender Mut beim Wähler in die Misere.“

Zum anderen über das Ergebnis der AfD: „Für mich ist das beängstigend.“ Unerklärlich findet er vor allem die hohe Zustimmung für Dr. Jan Bollinger. Franz fragt: „Haben die Leute wirklich erkannt, wen sie da wählen?“

Mit einer Ampel könne er leben, „aber ohne grünes Ministerium“.

Kommentare zur Landtagswahl der Kandidaten Udo Franz und Hermann Bernardy

Die Freien Wähler haben auf Landesebene von 2011 auf 2016 keinen Zugewinn in Prozenten (0,0%) zu verzeichnen. An Landesstimmen direkt waren 2011 noch 43.348 , und 2016 immerhin 48.225 entsprechend der gestiegenen Wahlbeteiligung von 8,6%

In den Wahlkreisstimmen jedoch ist ein Plus von 2,1 und damit eine Steigerung von 35.360 (1,9% 2011) auf 84.959  (4,0% 2016) zu verzeichnen.

 

Hermann Bernardy (FWG, Wahlkreis 3)

reichte es nicht für den Landtag Landesstimmen im Wahlkreis 2,2%). Das finde ich schade. Gleichzeitig freut Hermann Bernardy ( persönliche 3,9%) sich für die FDP. Die Verluste der Grünen zeigen für ihn, dass sich der Fukushima-Effekt bewahrheitet hat, die Partei 2011 also hauptsächlich wegen der Reaktorkatastrophe in Japan viel Zulauf bekommen hat.

Udo Franz FWG (Wahlkreis 4)

Auf einen Sprung über die Fünf-Prozent-Hürde im Land hatte auch Udo Franz spekuliert und nannte das Ergebnis (2,3 Prozent im Land) dementsprechend enttäuschend.

Udo Franz selbst konnte immerhin 4,3 Prozent der Erststimmen in seinem Wahlkreis sammeln und führt das auf seinen Bekanntheitsgrad in der Region zurück. Gerade die 11 Prozent in der VG Puderbach freuen mich dann doch ein wenig.

Schockiert zeigt er sich hingegen vom Abschneiden der AfD. „12,6 Prozent sind viel zu viel für so eine radikale Gruppierung.“

 

Udo Franz (Landesstimmen im Wahlkreis 2,1%) selbst konnte immerhin 4,2 Prozent der Erststimmen in seinem Wahlkreis sammeln und führt das auf seinen Bekanntheitsgrad in der Region zurück. Gerade die 11 Prozent in der VG Puderbach freuen mich dann doch ein wenig.

Schockiert zeigt er sich hingegen vom Abschneiden der AfD. „12,6 Prozent sind viel zu viel für so eine radikale Gruppierung.“

Ich muss feststellen: Heimstärke allein reicht nicht. Vor dieser Erkenntnis sind wir in den Wahlkreisen (3  + 4) nicht gefeit. "Ich bin tatsächlich verwundert, nicht die 5 Prozent im Land geknackt zu haben". Dass 4,2 Prozent schon ganz beachtlich sind, fand er nicht. Klar, bei 11,6 Prozent in der Heimatkommune ... Heimstärke hin oder her

Weiterlesen
Hallo FWG Freunde, der VG Asbach, des Kreises

Hiermit möchte Ich   „ Euch Alle“  zu  „unserer  Jahreshauptversammlung 2016“ 

mit Vorstands – Wahl, 

Donnerstag , den   17. März  2016   19:30 h 

im „ Dreischläger Hof in Fernthal“

Herzlich -  Einladen  :  „Als  unsere  Gäste“  !!!

    TOP: 11   Bericht von der Landtagswahl 2016

 

    Gruss:  Vorsitzender   Willi Winter

Weiterlesen
Thema: Gesundheit Die Positionen der Parteien

Wir fordern mehr Personal im Pflegebereich und eine adäquate Bezahlung der Pflegekräfte.

Wir müssen lernen, dass die qualitativ gute Erfüllung medizinisch-humanitärer Aufgaben Finanzmittel erfordert und dass Kliniken keine Wirtschaftsbetriebe im industriellen Sinn sein dürfen. Um die Defizite aufzufangen, fordern wir die Senkung unsinniger Ausgaben.

Weiterlesen

Valid XHTML 1.0 Transitional

Besucher gesamt: 140.827
Besucher heute: 9
Besucher gestern: 56
Max. Besucher pro Tag: 254
gerade online: 1
max. online: 40
Seitenaufrufe gesamt: 427.137
Seitenaufrufe diese Seite: 49.810